Damnum

 

Auch als Disagio bezeichneter Auszahlungsverlust, der in Form einer Differenz zwischen der nominellen Darlehenssumme und dem tatsächlich zur Auszahlung kommenden Nettodarlehen bei der Auszahlung des Darlehens anfällt. Das Damnum ist in der Regel als ein einmaliger Zinsvorschuss anzusehen, der während einer bestimmten Festlegungsfrist zu einem niedrigeren Nominalzins führt. Daher gilt: Je höher das Damnum, desto niedriger der Nominalzins. Ein Damnum kann unter bestimmten Bedingungen steuermindernd vom zu versteuernden Einkommen abgezogen werden.

 

Zurück zum Immobilien - Fachlexikon von A - Z

ein Service von IMmobilienAuskunftsSystem © Ulrich Krause